27.10.2021

Trend Talk: Traumküche für Traumköche

Kochen ist eine Leidenschaft, die neben Talent auch sehr viel mit perfekter Organisation zu tun hat. Wertvolle, praktische Tipps zu diesem interessanten Thema verrät Kochprofi Julian Kutos im Trend Talk mit Sonja Watzka am Wohnen & Interieur DAY@HOME.

Text von Lilian Amina Derndler, Content & PR Management

Steirische Inspiration

Erste Inspirationen hat sich der Leiter einer Kochschule im 1.Wiener Bezirk, Food Journalist für Falstaff sowie Herausgeber mehrerer Kochbücher bei seiner Großmutter in der Steiermark geholt. Erinnerungen an den Gemüsegarten in wunderschöner Landschaft, stets frisch mit saisonalen Produkten zubereitete Speisen und den unvergleichlichen Geschmack von „Omis“ Essen haben seine Vorstellung von Kochkunst nachhaltig geprägt.

Nach einem Marketing-Studium fand er seinen 1.Job bei einer großen österreichischen Handelskette, doch schon bald erfolgte sein Wechsel vom Vermarkter zum Produzenten: Die Liebe zum Kochen bahnte sich ihren Weg. Wo kann man effizienter kochen lernen als in Profikochschulen in China, Paris, Italien, Thailand & Kambodscha oder in Kalifornien? Das üppige Angebot der Märkte lud mit landestypischen Köstlichkeiten zu Erweiterung des kulinarischen Horizonts ein.

Individualität und Kreativität

Für Julian Kutos stehen bei der Neugestaltung einer Küche vor allem individuelle Wünsche und Ansprüche im Zentrum: Die Frage: „Was bedeutet die Küche für mich?“ muss den Planungsvorgang dominieren. Platzmaximierung ist das oberste Gebot. Man sollte überlegen, wie viel Raum Töpfe, Geschirr und Geräte brauchen, und danach die Höhe der Regale (im Idealfall bis zur Decke) bzw. die Breite der Schubladen bemessen. Damit schafft man den nötigen Stauraum, um alles nach Verwendungshäufigkeit unterzubringen. Eine Verbreiterung des Fensterbrettes bietet Küchenkräutern ein ideales Umfeld.

Qualität vor Quantität

Küchengeräte wählt der Kochprofi in klassischen Farben, der Fokus liegt auf der Qualität, die Julian Kutos für ein lohnendes Investment hält. Auch bei deren Auswahl entscheiden die individuellen Ansprüche: Fleischliebhaber ziehen eventuell einen Lavastein als Grill in Betracht, engagierte Bäcker machen sich mehr Gedanken über die Position des Backofens, auch Größe und Material des Spülbeckens müssen gut überlegt werden.

Als Arbeitsoberfläche bieten sich neben den gängigen Varianten auch Stein- oder Holzplatten an, deren Schönheit und Beständigkeit den Mehrpreis rechtfertigen.

Veggie for President

Als Tipp für die vegetarische/vegane Bereicherung des Grillvergnügens empfiehlt Julian Kutos, der Berührungsängste mit pflanzlicher Ernährung abbauen will, neben Beilagen und Salaten auch in Folie geschmorte Süßkartoffeln mit Sauerrahm/ Sesamdip, Veggieburger, Grillkäse sowie Jackfruit mit Sojasoße. 

©Julian Kutos

Den vollständigen Trend Talk finden Sie untenstehend.