21.07.2021

Outdoor Küche: 7 geheime Tipps vom Profi

Sie überlegen in eine Outdoor Küche zu investieren? Dann sollten Sie sich diese sieben Tipps vom Profi nicht entgehen lassen. 

Text von Anna-Maria Felbermayer, Content & PR Management

 

Die immer wärmeren und beständigeren Sommermonate lassen das Leben zu Hause zunehmend ins Freie verlagern. Man genießt mehr Zeit draußen in der Sonne. Der Balkon, die Terrasse und der Garten werden zum erweiterten Wohnzimmer. Das kulinarische Wohl darf hierbei natürlich nicht zu kurz kommen. “In den letzten Jahren hat sich eine richtige Grillkultur entwickelt und es bedarf mehr, als nur eines Rostes zum Auflegen der Würste,” so Thomas Fitzinger, Geschäftsführer von Fitzinger Outdoordesign. 

© Fitzinger_Herrenhaus Werkstätten für Wohnkultur KG
Eine Outdoor Küche ist mehr als nur eine Küche. 

Der Trend zur Outdoor Küche

“Aufgrund der globalen Situation in Zusammenhang mit COVID-19 hat sich der Trend zu Outdoor Küchen stark verstärkt, und auch nach den Lockerungen der Restriktionen setzt sich dieser Trend fort", weiß Erik Meisner von MeineOutdoorKueche.at. Der Trend zur praktischen Outdoor Küche ist nicht verwunderlich, hat sie doch viele Vorteile. “Eine Outdoor Küche erschafft die Möglichkeit flexibler und professioneller in der Zubereitung zu sein, und hat praktische Eigenschaften die das Koch- und Grillerlebnis versüßen,” so Meisner. Salate, Beilagen und Getränke können neben der Vorbereitung des Grillgutes zubereitet werden. Außerdem bietet sie genügend Stauraum für Gewürze, Geschirr und andere Utensilien. Das ist nicht nur praktisch, sondern es entsteht auch ein Ort der Kommunikation, wo sich der Gastgeber voll und ganz seinen Gästen widmen kann. "Eine Outdoor Küche vereint alles in einem. Zur Standardausstattung gehören Grill, Spüle, Kühlschrank und ausreichend Arbeitsfläche”, weiß der Experte Thomas Fitzinger, Geschäftsführer von Fitzinger Outdoordesign. 

© Fitzinger_Herrenhaus Werkstätten für Wohnkultur KG
Eine Outdoor Küche ist ein Ort der Kommunikation.

Das sollte vor dem Kauf beachtet werden

Der Kauf einer Outdoor Küche sollte gut überlegt sein. Zuerst sollten einige Grundentscheidungen getroffen werden, die von der Gesamtsituation abhängen: 
Reichen einige Module, sowie Grill und Kühlschrank oder möchte ich unterschiedliche Zubereitungsmethoden haben und auch draußen abwaschen können? 
Möchte ich draußen auf einem Seitenbrenner nebenbei Kochen und benötige ich Verwahrungsmöglichkeiten? 
Tipp vom Outdoor Küchen Experten Erik Meisner: “Fangen Sie klein an und spezialisieren Sie sich danach. Man hat immer die Möglichkeit die Küche zu erweitern und zu verbessern.”
Auch eine gewisse Qualität und Haltbarkeit ist zu empfehlen, genau wie bei einer Indoor Küche. “Schränke und Laden müssen dicht sein und bei Elementen die wegen ihrer Nutzung nicht abgedichtet werden können (Grillmodul) ist darauf zu achten, dass entsprechende Entwässerung und Durchlüftung vorhanden ist, um Schimmelbildung zu vermeiden,” empfiehlt der Experte Thomas Fitzinger, Geschäftsführer von Fitzinger Outdoordesign. Zudem müssen Wasserleitungen frostsicher verlegt werden oder zumindest so verlegt werden, dass gewährleistet ist, dass sie für eine sichere Überwinterung auch restlos entleert werden können.

© Fitzinger_Herrenhaus Werkstätten für Wohnkultur KG
Besonders im Außenbereich muss das Material zu 100% wetterfest sein.

7 Tipps vom Outdoor Küchenprofi

  1. Planung
    Die Planung ist das A und O, vor allem beim Bau einer Outdoor Küche. Die wichtigsten Fragen, über die Sie nachdenken sollten, sind der Zweck der Outdoor Küche, welche Funktionen Sie sich wünschen sowie der Standort der Outdoor Küche.
  2. Art 
    Entscheiden Sie, welche Art von Outdoor Küche Sie haben möchten. Möchten Sie den Korpus selbst bauen und Einbauten für Outdoor Küchen verwenden? Oder möchten Sie sich eine fertige Outdoor Küche nach Hause liefern lassen?
  3. Material
    Achten Sie darauf, sich für eine Outdoor Küche aus einem Material zu entscheiden, das für die Verwendung im Freien geeignet ist. Achten Sie auch darauf, dass alle Einzelteile der Outdoor Küche aus dem richtigen Material gefertigt sind. Manche Händler verkaufen Outdoor Küchen, bei denen die Schrauben und Anschläge nicht die gleiche Stahlqualität haben. Die Folge davon ist, dass diese Teile rosten.
  4. Wahl des Grills
    Der Grill bildet das Herzstück einer Outdoor Küche. Nehmen Sie sich Zeit und wählen Sie den Grill, der am besten zu Ihren Wünschen und Anforderungen passt. Gasgrill, Holzkohlegrill oder Kamado-Grill? Sie entscheiden!
  5. Arbeitsfläche 
    Die Arbeitsfläche ist wichtig, wenn Sie die Möglichkeit haben wollen, ein ganzes Essen im Freien zuzubereiten. Achten Sie darauf, dass Ihre Outdoor Küche zu Ihren Bedürfnissen passt.
  6. Standort 
    Planen Sie Strom und fließend Wasser ein? Wenn Sie nicht vorhaben, die Outdoor Küche direkt am Haus aufzustellen, kontaktieren Sie einen autorisierten Installateur und einen Elektriker.
  7. Schutz 
    Schützen Sie die Outdoor Küche bei ungünstigen Witterungsbedingungen, vor allem den Winter über. Investieren Sie in eine hochwertige Abdeckung, die gegen Feuchtigkeit und Wind beständig ist. Oder entscheiden Sie sich für eine freistehende Outdoor Küche, die den Winter über einfach in die Garage gerollt werden kann.

© Fitzinger_Herrenhaus Werkstätten für Wohnkultur KG
Die Kombination mit Naturstein ist besonders trendig.

Arten von Outdoor Küchen

Es gibt verschiedene Arten von Outdoor Küchen. Die Palette reicht von freistehenden bis zu eingebauten Varianten. Mit etwas handwerklichem Geschick lässt sich eine Outdoor Küche auch selbst bauen. Beliebtes Material für Gartenküchen sind beispielsweise Europaletten oder Yton-Steine.

  • Einbau Outdoor Küche
    Eine Einbau Outdoor Küche kann individuell von Grund auf gestaltet werden. Das Material kann nach Wunsch und Geschmack gewählt werden. Der klassische Grundstock besteht aus einem Grill, einem Seitenbrenner für das Kochen von Beilagen bzw. zum Braten und ein oder mehrere Schränke. Lüftungsgitter bzw. Dunstabzug sind bei dieser Variante ein Muss.
  • Freistehende Outdoor Küche
    Die freistehende Outdoor Küche besteht aus fertigen Modullösungen. Diese sind flexibel und lassen sich wieder auseinandernehmen und austauschen. Die Module werden je nach Bedürfnis ausgewählt. Einige Modullösungen gibt es auch mit Rollen, sodass diese bei Regen oder im Winter im Innenraum verstaut werden können. 

© meineoutdoorkueche.at
Eine freistehende Outdoor Küche mit Rollen kann problemlos in der Garage überwintert werden. 

Outdoor Küchen für Kinder

Sie ist das Highlight im Sommer für Kinder: Die Matschküche. Sowohl kleine als auch große Kinder lieben diese Küche, denn diese Spielküche macht möglich, was Eltern normalerweise nicht erlauben. Mit Wasser, Sand und Erde spielen und mischen, wie es gerade Spaß macht, um hübsche Matschkuchen zu backen. Eine Matschküche kann auch selbst gebaut werden. Mit einer einfachen Palette, einer Obstkiste, ein paar Brettern und Schrauben sowie etwas Geschick ist die Matschküche schnell gebastelt. Eine DIY Anleitung gibt´s beispielweise von Hornbach. 

© Shutterstock
Matschküchen sind das Highlight für Kinder.